Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

 

http://myblog.de/schwake

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
De todo y nada! Disfrútalo

- Die letzten Tage & wie es mir geht
- Meine Arbeit bei Wincor Nixdorf
- Mein Spanisch & die Mexikaner
- Das Essen & der Verkehr
 
Ihr findet Fotos auf www.janboerger.de.vu
 
- Die letzten Tage & wie es mir geht
Mir geht es soweit wirklich gut hier. Anfangs war es sehr schwer weil ich viele Freunde vermisst habe (euch). Jetzt fange ich an hier Leute zu suchen (über die Fokolare) und Pläne für die Wochenende zu schmieden (schließlich bleibt von der Woche nicht so viel über). Mit Jan verstehe ich mich sehr gut und es ist schön, dass wir hier zu Zweit leben und alle Stecken zurücklegen können. Außerdem haben eine super Mitbewohnerin, die uns schon am Wochenende rumgeführt hat und nun jeden Morgen bei der Arbeit absetzt. Dazu haben wir einen guten Chef erwischt. Also die direktesten Kontaktpersonen hier sind klasse und das hilft sehr!
Ich bin hier in völlig andere Welt eingetaucht und mit so vielen neuen Eindrücken und Informationen konfrontiert, dass ich erstmal überlegen musste was eigentlich Sonntag war... Das ist wahnsinnig viel und anstrengend sowohl durch das Neue, durch die Sprache und auch durch Verkehr und Luft.
Generell muss ich sagen, dass die Arbeit sehr gut ist. Am Montag haben wir uns erst etwas orientiert, kleine Aufgaben bekommen und sind auch schon um 18 Uhr gegangen. Am Dienstag ging es dann weiter und der Nachmittag war etwas langweilig weil die Aufgaben unklar waren. Aber dann gegen 18 Uhr haben wir noch mit Roland (unserem Chef) sprechen und planen können (nicht selten vom Telefon unterbrochen) und sind dann gegen 20:15 Uhr vom Office zum Supermarkt gelaufen, haben eingekauft und sind mit dem Taxi nach Hause. Heute wurde es schon voller und als wir gegen 18 Uhr gehen wollten hieß es: "Warte mal, hast du schon.....also das müssen wir unbedingt heute noch machen...." Kurz danach so gegen 20 Uhr sind wir raus und haben uns ein Taxi nach Hause genommen. Wie du siehst haben wir als die letzten Tag nicht viel anderes gemacht als gearbeitet. Versteht also wenn das auch der Hauptteil des Berichts ist ;-)
- Meine Arbeit bei Wincor Nixdorf
Was man zum Thema Arbeit noch sagen muss ist, dass die Mittagspause immer etwas länger ausfällt! Da es keine Kantine gibt geht man essen und am ersten Tag sind dafür auch 1 3/4 Stunden drauf gegangen und auch 8,50€. Gestern und heute war's dann nur 5€ und 1 1/4 Stunden. Dafür kommt man dann gegen 3 in Office zurück und kann noch mal richtig durchstarten....
Das Office hier in Mexiko ist recht klein und besteht nur aus 3 Räumen im 13. Stock einen großen Bürogebäudes. Dort sind 9 Arbeitsplätze und Jan und ich sitzen bei Roland mit im Zimmer. Weiterhin arbeiten dort 3 Mexikaner im Office und 3 Softwareleute in der Bank. Zur Zeit haben wir dann noch Unterstützung aus Deutschland, Venezuela und Brasilien.
Meine Aufgaben sind einerseits das Thema Importprozesse und Lieferungen begleiten und bis jetzt viele Kleinigkeiten wie Organigramm aktualisieren, Beamer aussuchen und kaufen, Schlüssel nachmachen, Appartements suchen, Fahrer organisieren, Zollabwicklung für eine andere Lieferung klären, Banking Roadmap einpflegen. Mit all diesen Projekten habe ich jetzt gerade begonnen und das wird alles noch etwas dauern oder mich sogar bis zum Ende begleiten. Daneben gibt es noch größere Aufgaben wie Logistics, Spare Parts handling, Services die nach und nach konkreter werden.
- Mein Spanisch & die Mexikaner
Mit dem Spanisch klappt es recht gut. Ich habe überhaupt keine Schwierigkeiten damit jemanden auf der Straße oder im Laden anzusprechen, dafür habe ich genug Vokabular um Sachen zu umschreiben. Aber am Telefon mit dem Hotel die Reservierungen zu checken und die Bezahlung zu besprechen ist schon echt schwierig und kostet etwas Überwindung. Dafür freue ich mich dann nachher  wenn sie mich verstanden haben... und der Mexikaner an sich ist sehr höflich und sehr nett.
Als ich im Auto saß vom Flughafen zum Apartment habe ich den Fahrer gefragt wie er denn heißt, da es der Fahrer ist der für Wincor alle Fahrten machen und er hat geantwortet: "Claudio a tu servico". Also Claudio zu deinen Diensten. Und das hört man hier wirklich oft "um ihnen zu dienen", "zu deinen Wünschen" in verschiedenen Formen. Und es gibt hier einfach so viele Menschen, dass alle versuchen irgendwie Geld zu verdienen durch Schuhe putzen, Autofenster putzen, Essen verkaufen (aber an jeder Ecke und ohne jegliche Kontrolle) oder durch den Verkauf von mehr oder weniger nützlichen Dingen bis hin zu Kinder die rumkommen und versuchen Kaugummis zu verkaufen. Ebenso in der U-Bahn. An jeder Station kann man davon ausgehen, dass jemand einsteigt und gebrannt Musik-Cds, Spielsachen oder sonst irgendetwas verkaufen möchte. Allerdings muss man sagen, dass einen hier niemand anfasst oder auf der Pelle hängt wie man das vielleicht aus Asien erwartet. So kann man das alles um sich geschehen lassen und fühlt sich nicht beengt.
- Das Essen & der Verkehr
Zum Thema Essen fällt mir noch etwas ein: Also erstmal ist es einfach lecker das mexikanische Essen und man kann scharf essen, muss man aber nicht. Heute habe ich im Essen große grüne Schoten gehabt und ein Stückchen abgeschnitten und ein paar Mal herzhaft zugebissen. Ihr glaubt es nicht aber so hat mein Mund noch nie gekribbelt und auch nach viel Cola, Reis (auch etwas scharf) und Brot wurde es nur langsam besser. Dabei war das Essen nicht heiß sondern einfach nur scharf... Aber wie gesagt, das war wohl eigene Dummheit. Bei den Mexikanern hat das Mittagessen eine sehr hohe Stellung als wichtigste Mahlzeit am Tag. Am Wochenende kann dann auch ein "lass mal was essen gehen" seine 2 Stunden dauern und es gibt immer mehrere Gänge. Sogar in einer Art Fastfood Restaurant gibt es dann Bedienungen und vor dem eigentlichen Menü wird eine Kleinigkeit gereicht. Auch hier bei Pappbecher und Plastikgabeln kommt von den Kellern ein "zu ihnen Diensten", "um ihnen zu dienen", "danke ich ziehe mich zurück"..... Wahnsinn!
Ach, das nächste Stichwort: Wahnsinnig --- der Verkehr! Ich weiß nicht wer von euch schon mal in Rom war und sich den Verkehr dort angeschaut hat. Ich verspreche euch: Rom ist schon heftig aber Mexiko City toppt das bei Weitem!! So viele und teils alte Autos die kreuz-und-quer über die Fahrbahnen fahren und wo der Verkehr nicht bei einer roten Ampel hält sondern erst wenn aus der Querstraße sich eine Autofront auf die Straße schieb. Die Polizei fährt hier grundsätzlich mit Blaulicht aber interessiert sich nicht für solche Lappalien. Ich merke mittlerweile wie extrem deutsch die Aufkleber an deutschen Ampeln sind: "Nur bei Grün, den Kindern zum Vorbild" Ich hab eher tatsächlich einen Tag lang versucht nach Fußgängerampeln über die Fahrbahn zu gehen, das aber schnell aufgegeben. Wenn frei ist, ist frei und wenn nicht dann wird gewartet oder gerannt. Ebenfalls abenteuerlich sind die Taxis hier! Wir sind gewarnt worden bloß kein Taxi einfach auf der Straße anzuhalten sondern nur an den ausgewiesenen Haltestellen die Taxis zu benutzen. Gestern sind wir dann das Erste mal in einen alten grünen VW-Käfer mit ausgebautem Rücksitz eingestiegen und quer durch die City gefahren. Sowohl das Auto, dann der Fahrstil und auch die Bedenken ob uns der Fahrer wirklich nach Hause bringt haben diese Fahrt ziemlich eindrucksvoll gemacht.
 
Soweit zunächst von mir! Ich wünsche euch alles Gute und gratulieren allen, die tatsächlich bis zum Ende gelesen haben!!
12.10.06 05:45
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung